Prinzessin buchen in Aachen


Welches Kind träumt nicht davon, dass eine Prinzessin auf dem eigenen Geburtstag auftaucht?
Die Geburtstagshelden machen diesen Traum für Ihr Kind wahr und überraschen  das Geburtstagskind samt Gästen auf Ihrer Feier in Aachen.

Unsere Prinzessinnen verzaubern die Feier mit den Lieblingsliedern Ihres Kindes. Je nach Buchungswahl schminkt sie die Gäste zu kleinen Prinzessinnen, bringen den Kindern das Tanzen für einen Prinzessinnenball bei, oder sie unterhält die Gäste mit Spielen aus der Welt der gewünschten Prinzessin. Danach erhalten die kleinen Teilnehmer ein „Prinzessinnen-Zertifikat“. Während des Kindergeburtstags oder des Events, steht alles unter dem Motto der jeweiligen Prinzessin und den Helden, die zu Ihrer Wunschfigur dazu gehören.

Mit kreativen Kinderspielen werden die kleinen Gäste bestens unterhalten und nebenbei zu „Adelsexperten“ gemacht. Egal ob eine turbulente „Schneeballschlacht“, das manierliche Essen oder das gemeinsame „Schneemann-Bauen“ – jedes Kind kommt hier auf seine Kosten!

Unser Prinzessinnen vor einem Kindergeburtstag

Aachen ist unsere Heimat


Die Kaiserstadt direkt an der niederländischen und belgischen Grenze ist ein absoluter Tourismusmagnet.  Die Stadt genießt durch den historischen Dom, den Karlspreis und das Pferdeturnier CHIO internationales Ansehen. Berühmt sind aber auch die Aachener Printen und natürlich die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH), die seit 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert wird.

Aachen kurz und knackig

Aachener Dom

Der Aachener Dom ist fester Bestandteil des Stadtbildes, und das bereits seit 1200 Jahren. In der Altstadt gelegen gehört die Kirche zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Mit dem Dom erfüllte sich Karl der Große  seinen Traum von einem neuen weströmischen Reich, welches das Zentrum seiner Herrschaft wurde. Als erstes deutsches Denkmal wurde der Aachener Dom in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Ob damals auch schon Prinzessinnen Kindergeburtstage verzaubert haben?

Baustil

Durch seinen klassizistischen und byzantinischen Baustil galt der Dom als Maßstab für kirchliche Bauten, heute wird das Bauwerk oft wegen seiner Einflüsse des julianischen Stils erwähnt. Erbaut wurde der Dom als Palastkapelle zwischen den Jahren 793 und 813. Ab 814, also nur ein Jahr nach seiner Fertigstellung, wurde der Dom zum letzten Ruheort des Kaisers. Besondere Bewunderung erhielt schon damals die Pfalzkapelle. In ihrem Innern ziert eine Gewölbedecke die Kapelle, die von mehreren Säulen aus italienischem und griechischem Marmor getragen wird. Die Wirkung der Kapelle wird beim Eintreten durch massive Bronzetüren erneut verstärkt.

Insgesamt wurden um die 32 Millionen Mosaiksteine in das Gebilde verbaut. Um sich die Dimensionen des Gebäudes vorstellen zu können, reicht es zu wissen, dass die Fenster in der Chorhalle eine Fläche von 1000 Quadratmetern beträgt.
Direkt neben dem Dom befindet sich die Domschatzkammer, die ebenfalls gerne von Touristen in Aachen besucht wird. Mit ihren 600 Quadratmetern Fläche gilt sie als größte kirchliche Schatzkammer nördlich der Alpen. Viele der Schätze, die dort zu bestaunen sind, bezeugen viele traditionelle und geschichtliche Ereignisse des Doms als Krönungs- und Wallfahrtskirche, sowie als Grablege Karls des Großen.

Karlspreis

Der Karlspreis wird seit 1950 jedes Jahr an Christi Himmelfahrt an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen. Diese Persönlichkeiten verdienen sich die Ehrung durch ihr Engagement für Europa und die europäische Einigung. Seit 1988 heißt er allerdings „Internationaler Karlspreis zu Aachen“.

Da Karl der Große schon zu Lebzeiten als „Vater Europas“ bezeichnet wurde, war die Namensfindung schnell geklärt, womit auch die Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart geschaffen wurde.
Jedes Jahr wird der Preis im Aachener Rathaus verliehen, nachdem die Preisträger gemeinsam mit dem Aachener Oberbürgermeister und dem Paten des Preises, dem König von Spanien, im Aachen Dom die Messe besucht haben.
Vielleicht bringt der König auch ein paar Prinzessinnen mit.
Ein kleiner Spaziergang durch die Aachener Altstadt führt dann alle Beteiligten zum Rathaus, wo der Preisträger eine Urkunde und eine Medaille erhält. Auf der Urkunde wurde von den Mitgliedern des Karlspreisdirektoriums unterzeichnet. Auf der Vorderseite der Medaille ist Karl der Große auf seinem Thron und ein altes Stadtsiegel Aachens abgedruckt, die Rückseite ist mit einem individuellen Spruch dem Preisträger gewidmet. Das Preisgeld von 5000 Euro wurde nur bis zum Jahr 2007 gezahlt, seit dem kommt es aber dem Karlspreis der Jugend zugute.

Dreiländerpunkt: Deutschland-Belgien-Niederlande

Aachen ist die westlichste und vielleicht märchenhafteste Stadt Deutschlands. Sie liegt direkt an der Grenze zu Belgien und zu den Niederlanden. Am Vaalserberg, mit 323 Metern der höchste Punkt in den Niederlanden, treffen sich alle drei Landesgrenzen an einem Punkt. Sowohl Einwohner der Region als auch Touristen besuchen das Dreiländereck gerne wegen dessen vielfältiger Natur und den vielen Dingen, die es dort zu entdecken gibt.
Unsere Prinzessinnen haben hier auch schon Kindergeburtstage gefeiert.

Der perfekte Kurztrip

Denn mit dem Abenteuerspielplatz, dem Labyrinth, dem Aussichtsturm und der vielen Wanderwege ist für jedes Mitglied der Familie etwas dabei, um einen schönen Kurztrip zu unternehmen. Der Aussichtsturm „Baldiun Turm“ ist 34 Meter hoch und ist sowohl mit einem Lift als auch über die äußere Wendeltreppe des Turmes zu erreichen. Einmal oben angekommen können die Besucher in jedes der drei Länder schauen und werden mit Tafeln über das Gesehene informiert. In Richtung Niederlande geht der Blick über Heerlen bis hin zum 30 Kilometer entfernten Maastricht.
Auf der belgischen Seite sieht man über Gemmenich bis hin zum Hohen Venn. Auf der deutschen Seite springt einem das Kohlekraftwerk Weisweiler und das Uniklinikum ins Auge.

Mit etwas Glück kann man vielleicht auch eine unserer Prinzessinnen beim feiern beobachten.

Unten beschreiben Informationstafeln die Bedeutung der Grenzen früher und heute, so dass man bei diesem Ausflug auch noch etwas lernen kann.

Zum Abschluss eines ereignisreichen Tages laden viele Restaurants und Cafés zum kulinarischen Verweilen ein.

Bis 1919 war der Dreiländerpunkt übrigens sogar ein Vierländerpunkt, denn der unabhängige Zwergstaat Moresnet gehörte damals noch nicht wie heute zu Belgien.

Wusstest Du das schon?

Aachener Printen

Wer in Aachen ist oder an Aachen denkt, kommt an den sogenannten „Printen“ oder „Aachener Printen“ nicht vorbei! Das besondere Lebkuchengebäck ist mittlerweile eine internationale Bekanntheit, die immer wieder Touristen in die Stadt lockt – und das schon längst nicht mehr nur im Herbst oder im Winter. Weil die Printen so beliebt sind, werden sie heutzutage das ganze Jahr über angeboten.

Eine der wenigen Köstlichkeiten der auch eine Prinzessin nicht widerstehen kann.

„Printe“ – vom englischen „print“

Früher wurden die speziellen braunen Lebkuchen in aufwendig geschnitzte und künstlerische Holzformen gedrückt und erhielten so wunderbare Muster auf der Oberfläche. Daher kommt auch der Name „Printe“ – vom englischen „print“ oder dem niederländischen „prent“. Etwa seit 1820 werden die Printen in Aachen gebacken. Es handelt sich um ein Produkt mit geschützter geografischer Angabe, wie etwa ein Champagner aus der Champagne stammen muss. Somit sind ausschließlich die Lebkuchen „Aachener Printen“, die in der Stadt Aachen und näherer Umgebung nach neuer Rezeptur gebacken wurden.
Wer Printen als Gebäck schon mag, wird sie als Zutat in der deftigen Küche, wie etwa in der Soße des Aachener Sauerbratens, lieben. Es gibt viele unterschiedliche Sorten der Printen: Harte, weiche, Kräuterprinten, Prinzessprinten mit Zuckerglasur, Schokoladenprinten in allen Varianten und viele mehr.

Die Produktion von Printen hat bereits mehrere Jahrhunderte vor dem Jahr 1820 begonnen, allerdings waren dies eher Vorreiter der Aachener Printe. Denn das Rezept, wie man es heute kennt, existiert so erst seit dem besagten Jahr 1820. Aachener Bäckern gelang es dann aus Mehl, Honig und zahlreichen Gewürzen einen süßen Leckerbissen zu kreieren. Nach und nach entstanden dann die viele verschiedenen Sorten der Nascherei.

Locations für schöne Feste in Aachen

Unsere Prinzessinnen feiern gerne in Ihrem Garten oder im Wohnzimmer, aber natürlich auch liebend gern in angemieteten Räumlichkeiten. Grundsätzlich gilt für den größten Spaß: Je mehr Platz zur Verfügung steht, desto mehr Möglichkeiten haben wir, den Kleinen mit Spielen und Bewegung einen unvergesslichen Tag an ihrem Geburtstag zu bereiten. Hier stellen wir drei Möglichkeiten vor, die ein treffen mit dem Helden Ihres Kindes noch schöner machen.

 

Burg Soers

Was möchten kleine Kinder gerne sein? Ein Ritter? Eine Prinzessin? Burgen sind bei Kindern immer sehr beliebt, und auch wir Geburtstagshelden lieben das Thema Ritter! Auf der Burg Soers können Kinder ihren Geburtstag als und mit Rittern verbringen! Wir helfen gerne dabei, diesen Tag dort noch unvergesslicher zu machen. Die kleinen Gäste erleben dort einen Schwertkampf, lernen, wie man Stockbrot macht und vieles mehr! Wie wäre es mit einer Prinzessin zum Ritter? Wir kommen gerne!


Gut Kuckesrath

Bauernhof, Streichelzoo, spielen im Heu, Ponyreiten, Planwagen fahren und vieles mehr ist auf dem Gut Kuckesrath in der Aachener Soers möglich. Die Kinder lernen spielerisch das Leben auf einem Bauernhof kennen und können dort anschließend feierlich Kuchen schlemmen. Geburtstagsfeiern bietet der Hof zu jeder Jahreszeit und für jedes Wetter für die Kleinen ab 4 Jahre und Gruppen ab fünf Kindern. Ach die Geburtstagshelden lieben Abenteuer auf dem Bauernhof und besuchen Ihr Kind dort gerne auf seiner Feier! Gemeinsam können wir uns ein zugeschnittenes Programm überlegen, damit dieser Tag für Ihr Kind unvergesslich wird.


Kletterwald

Kindergeburtstage sind im Kletterwald Aachen herzlich willkommen. Wer gemeinsam mit seinen Freunden einen tollen Tag in der Natur verbringen möchte ist hier genau richtig. Die Besucher bekommen eine Sicherheitseinweisung und die gesamte Kletterausrüstung bereit gestellt. Die Kletterzeit beträgt drei Stunden inklusive Einweisung. Zwar gibt es dort Fachpersonal zum Helfen, die Geburtstagshelden freuen sich aber ebenso den Tag im Kletterwald noch besonderer zu machen, indem Ihr Kind von uns überrascht wird. Ob unsere Helden mitklettern können ist dabei fraglich, aber sie können den krönenden Abschluss eines abenteuerlichen Tages darstellen, der die Augen Ihres Kindes zum Strahlen bringt.

+ Aachener Dom

Aachener Dom

Der Aachener Dom ist fester Bestandteil des Stadtbildes, und das bereits seit 1200 Jahren. In der Altstadt gelegen gehört die Kirche zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Mit dem Dom erfüllte sich Karl der Große  seinen Traum von einem neuen weströmischen Reich, welches das Zentrum seiner Herrschaft wurde. Als erstes deutsches Denkmal wurde der Aachener Dom in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Ob damals auch schon Prinzessinnen Kindergeburtstage verzaubert haben?

Baustil

Durch seinen klassizistischen und byzantinischen Baustil galt der Dom als Maßstab für kirchliche Bauten, heute wird das Bauwerk oft wegen seiner Einflüsse des julianischen Stils erwähnt. Erbaut wurde der Dom als Palastkapelle zwischen den Jahren 793 und 813. Ab 814, also nur ein Jahr nach seiner Fertigstellung, wurde der Dom zum letzten Ruheort des Kaisers. Besondere Bewunderung erhielt schon damals die Pfalzkapelle. In ihrem Innern ziert eine Gewölbedecke die Kapelle, die von mehreren Säulen aus italienischem und griechischem Marmor getragen wird. Die Wirkung der Kapelle wird beim Eintreten durch massive Bronzetüren erneut verstärkt.

Insgesamt wurden um die 32 Millionen Mosaiksteine in das Gebilde verbaut. Um sich die Dimensionen des Gebäudes vorstellen zu können, reicht es zu wissen, dass die Fenster in der Chorhalle eine Fläche von 1000 Quadratmetern beträgt.
Direkt neben dem Dom befindet sich die Domschatzkammer, die ebenfalls gerne von Touristen in Aachen besucht wird. Mit ihren 600 Quadratmetern Fläche gilt sie als größte kirchliche Schatzkammer nördlich der Alpen. Viele der Schätze, die dort zu bestaunen sind, bezeugen viele traditionelle und geschichtliche Ereignisse des Doms als Krönungs- und Wallfahrtskirche, sowie als Grablege Karls des Großen.

+ Karlspreis

Karlspreis

Der Karlspreis wird seit 1950 jedes Jahr an Christi Himmelfahrt an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen. Diese Persönlichkeiten verdienen sich die Ehrung durch ihr Engagement für Europa und die europäische Einigung. Seit 1988 heißt er allerdings „Internationaler Karlspreis zu Aachen“.

Da Karl der Große schon zu Lebzeiten als „Vater Europas“ bezeichnet wurde, war die Namensfindung schnell geklärt, womit auch die Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart geschaffen wurde.
Jedes Jahr wird der Preis im Aachener Rathaus verliehen, nachdem die Preisträger gemeinsam mit dem Aachener Oberbürgermeister und dem Paten des Preises, dem König von Spanien, im Aachen Dom die Messe besucht haben.
Vielleicht bringt der König auch ein paar Prinzessinnen mit.
Ein kleiner Spaziergang durch die Aachener Altstadt führt dann alle Beteiligten zum Rathaus, wo der Preisträger eine Urkunde und eine Medaille erhält. Auf der Urkunde wurde von den Mitgliedern des Karlspreisdirektoriums unterzeichnet. Auf der Vorderseite der Medaille ist Karl der Große auf seinem Thron und ein altes Stadtsiegel Aachens abgedruckt, die Rückseite ist mit einem individuellen Spruch dem Preisträger gewidmet. Das Preisgeld von 5000 Euro wurde nur bis zum Jahr 2007 gezahlt, seit dem kommt es aber dem Karlspreis der Jugend zugute.

+ Dreiländerpunkt

Dreiländerpunkt: Deutschland-Belgien-Niederlande

Aachen ist die westlichste und vielleicht märchenhafteste Stadt Deutschlands. Sie liegt direkt an der Grenze zu Belgien und zu den Niederlanden. Am Vaalserberg, mit 323 Metern der höchste Punkt in den Niederlanden, treffen sich alle drei Landesgrenzen an einem Punkt. Sowohl Einwohner der Region als auch Touristen besuchen das Dreiländereck gerne wegen dessen vielfältiger Natur und den vielen Dingen, die es dort zu entdecken gibt.
Unsere Prinzessinnen haben hier auch schon Kindergeburtstage gefeiert.

Der perfekte Kurztrip

Denn mit dem Abenteuerspielplatz, dem Labyrinth, dem Aussichtsturm und der vielen Wanderwege ist für jedes Mitglied der Familie etwas dabei, um einen schönen Kurztrip zu unternehmen. Der Aussichtsturm „Baldiun Turm“ ist 34 Meter hoch und ist sowohl mit einem Lift als auch über die äußere Wendeltreppe des Turmes zu erreichen. Einmal oben angekommen können die Besucher in jedes der drei Länder schauen und werden mit Tafeln über das Gesehene informiert. In Richtung Niederlande geht der Blick über Heerlen bis hin zum 30 Kilometer entfernten Maastricht.
Auf der belgischen Seite sieht man über Gemmenich bis hin zum Hohen Venn. Auf der deutschen Seite springt einem das Kohlekraftwerk Weisweiler und das Uniklinikum ins Auge.

Mit etwas Glück kann man vielleicht auch eine unserer Prinzessinnen beim feiern beobachten.

Unten beschreiben Informationstafeln die Bedeutung der Grenzen früher und heute, so dass man bei diesem Ausflug auch noch etwas lernen kann.

Zum Abschluss eines ereignisreichen Tages laden viele Restaurants und Cafés zum kulinarischen Verweilen ein.

Bis 1919 war der Dreiländerpunkt übrigens sogar ein Vierländerpunkt, denn der unabhängige Zwergstaat Moresnet gehörte damals noch nicht wie heute zu Belgien.

Wusstest Du das schon?

+ Aachener Printen

Aachener Printen

Wer in Aachen ist oder an Aachen denkt, kommt an den sogenannten „Printen“ oder „Aachener Printen“ nicht vorbei! Das besondere Lebkuchengebäck ist mittlerweile eine internationale Bekanntheit, die immer wieder Touristen in die Stadt lockt – und das schon längst nicht mehr nur im Herbst oder im Winter. Weil die Printen so beliebt sind, werden sie heutzutage das ganze Jahr über angeboten.

Eine der wenigen Köstlichkeiten der auch eine Prinzessin nicht widerstehen kann.

„Printe“ – vom englischen „print“

Früher wurden die speziellen braunen Lebkuchen in aufwendig geschnitzte und künstlerische Holzformen gedrückt und erhielten so wunderbare Muster auf der Oberfläche. Daher kommt auch der Name „Printe“ – vom englischen „print“ oder dem niederländischen „prent“. Etwa seit 1820 werden die Printen in Aachen gebacken. Es handelt sich um ein Produkt mit geschützter geografischer Angabe, wie etwa ein Champagner aus der Champagne stammen muss. Somit sind ausschließlich die Lebkuchen „Aachener Printen“, die in der Stadt Aachen und näherer Umgebung nach neuer Rezeptur gebacken wurden.
Wer Printen als Gebäck schon mag, wird sie als Zutat in der deftigen Küche, wie etwa in der Soße des Aachener Sauerbratens, lieben. Es gibt viele unterschiedliche Sorten der Printen: Harte, weiche, Kräuterprinten, Prinzessprinten mit Zuckerglasur, Schokoladenprinten in allen Varianten und viele mehr.

Die Produktion von Printen hat bereits mehrere Jahrhunderte vor dem Jahr 1820 begonnen, allerdings waren dies eher Vorreiter der Aachener Printe. Denn das Rezept, wie man es heute kennt, existiert so erst seit dem besagten Jahr 1820. Aachener Bäckern gelang es dann aus Mehl, Honig und zahlreichen Gewürzen einen süßen Leckerbissen zu kreieren. Nach und nach entstanden dann die viele verschiedenen Sorten der Nascherei.

+ Partylocation in Aachen

Locations für schöne Feste in Aachen

Unsere Prinzessinnen feiern gerne in Ihrem Garten oder im Wohnzimmer, aber natürlich auch liebend gern in angemieteten Räumlichkeiten. Grundsätzlich gilt für den größten Spaß: Je mehr Platz zur Verfügung steht, desto mehr Möglichkeiten haben wir, den Kleinen mit Spielen und Bewegung einen unvergesslichen Tag an ihrem Geburtstag zu bereiten. Hier stellen wir drei Möglichkeiten vor, die ein treffen mit dem Helden Ihres Kindes noch schöner machen.

 

Burg Soers

Was möchten kleine Kinder gerne sein? Ein Ritter? Eine Prinzessin? Burgen sind bei Kindern immer sehr beliebt, und auch wir Geburtstagshelden lieben das Thema Ritter! Auf der Burg Soers können Kinder ihren Geburtstag als und mit Rittern verbringen! Wir helfen gerne dabei, diesen Tag dort noch unvergesslicher zu machen. Die kleinen Gäste erleben dort einen Schwertkampf, lernen, wie man Stockbrot macht und vieles mehr! Wie wäre es mit einer Prinzessin zum Ritter? Wir kommen gerne!


Gut Kuckesrath

Bauernhof, Streichelzoo, spielen im Heu, Ponyreiten, Planwagen fahren und vieles mehr ist auf dem Gut Kuckesrath in der Aachener Soers möglich. Die Kinder lernen spielerisch das Leben auf einem Bauernhof kennen und können dort anschließend feierlich Kuchen schlemmen. Geburtstagsfeiern bietet der Hof zu jeder Jahreszeit und für jedes Wetter für die Kleinen ab 4 Jahre und Gruppen ab fünf Kindern. Ach die Geburtstagshelden lieben Abenteuer auf dem Bauernhof und besuchen Ihr Kind dort gerne auf seiner Feier! Gemeinsam können wir uns ein zugeschnittenes Programm überlegen, damit dieser Tag für Ihr Kind unvergesslich wird.


Kletterwald

Kindergeburtstage sind im Kletterwald Aachen herzlich willkommen. Wer gemeinsam mit seinen Freunden einen tollen Tag in der Natur verbringen möchte ist hier genau richtig. Die Besucher bekommen eine Sicherheitseinweisung und die gesamte Kletterausrüstung bereit gestellt. Die Kletterzeit beträgt drei Stunden inklusive Einweisung. Zwar gibt es dort Fachpersonal zum Helfen, die Geburtstagshelden freuen sich aber ebenso den Tag im Kletterwald noch besonderer zu machen, indem Ihr Kind von uns überrascht wird. Ob unsere Helden mitklettern können ist dabei fraglich, aber sie können den krönenden Abschluss eines abenteuerlichen Tages darstellen, der die Augen Ihres Kindes zum Strahlen bringt.

Aachen in Zahlen

  • Einwohnerzahl: 246.272 (stand 2018)
  • Flächengröße: 160,85 km2
  • Regierungsbezirk: Köln
  • Bevölkerungsdichte: 1531 Einwohner je km2
  • Koordinaten: 50° 46′ 31.244″ N 6° 5′ 1.992″ E
  • Bundesland: Nordrhein-Westfalen
  • Stadtgliederung: 7 Stadtbezirke

Besondere Merkmale: Grenze zu Niederlanden und Belgien, Universitätsstadt, Karlspreis, Aachener Printen